Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Darfur-Konflikt: 300 000 Tote

Erfolg bei Friedensgesprächen / Millionen auf der Flucht

NEU-ISENBURG (Smi). Die Friedensverhandlungen für die westsudanesische Krisenregion Darfur haben erste Ergebnisse erzielt, aber die Situation für die Betroffenen bleibt weiter prekär.

Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen sind in dem vor zweieinhalb Jahren ausgebrochenen Konflikt 300 000 Menschen gestorben. Dem UN-Büro für die Koordination Humanitärer Angelegenheiten (OCHA) zufolge sind 2,73 Millionen Menschen von dem Konflikt betroffen.

1,88 Millionen Sudanesen seien auf der Flucht, etwa 200 000 lebten in Flüchtlingscamps. Zwei Millionen Menschen der Region sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, Tendenz steigend.

Die Kinder- und Müttersterblichkeit in der Provinz Darfur gehört zu den höchsten weltweit. Laut WHO schweben Millionen von Menschen zudem in Gefahr, Opfer von Seuchen zu werden. "Um die Früchte des Friedens zu ernten, müssen die Sudanesen jetzt überleben", sagte WHO-Mitarbeiter David Nabarro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »