Ärzte Zeitung, 17.11.2005

Jugendliche wissen wenig über Chlamydien

DÜSSELDORF (eb). Teenager wissen so gut wie nichts über die am häufigsten sexuell übertragbare Krankheit, die Chlamydien-Infektion. Sie ist in einer Untersuchung bei 266 14- bis 17jährigen Mädchen an 92 Berliner Schulen festgestellt worden. Acht von zehn Teenager haben noch nie etwas von Chlamydien gehört, und 94 Prozent wissen nichts über die hohe Verbreitung der Infektion.

Kondome schützen vor Chlamydien und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Mykosen oder Genitalherpes. Doch nur wenige Jugendliche benutzen regelmäßig Kondome. Die Daten der Berliner Prävalenzbeobachtung will Dr. Gisela Gille heute beim Medica-Kongreß in Düsseldorf vorstellen.

Kondome werden von Jugendlichen mit der Aids-Problematik assoziiert. Aids wird allerdings als Erwachsenen-Problem gesehen. Für die Verhütung wird auf die Pille zurückgegriffen.

Gille kritisiert, daß in der sexuellen Aufklärung Jugendlichen in erster Linie der Spaßfaktor Sex vermittelt wird. Zwar sei der mühsam erkämpfte liberale Umgang mit Sexualität zu begrüßen, jedoch müsse auch klar sein, daß dies Infektionen Tür und Tor öffnet

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »