Ärzte Zeitung, 13.03.2006
 

Star-Anwältin mit Multipler Sklerose

In dem Film "Die Mandantin" zeigt das ZDF heute eine Erfolgsfrau am Abgrund

HAMBURG (dpa). Gleich zu Beginn des Films baut sich eine junge Frau (Jasmin Gerat) vor der Star-Anwältin Ariane (Barbara Rudnik) auf und erklärt: "Ich bin Ihr nächster Fall. Ich werde einen Mord begehen." Die selbstsichere, erfolgsverwöhnte Ariane begreift nicht. Eigentlich versteht sie gar nichts mehr, seit sie weiß, daß sie krank ist. Sie leidet an Multipler Sklerose (MS). Ihre nächste Station wird der Rollstuhl sein.

Der Film "Die Mandantin", den das ZDF heute um 20.15 Uhr als "Fernsehfilm der Woche" zeigt, setzt auf Authentizität. Regisseur Marcus O. Rosenmüller: "Für mich war bei der Besetzung der Ariane mit Barbara Rudnik entscheidend, ob Barbara willens war, sich auf dieses Krankheitsbild voll einzulassen."

Das war sie. Sie ließ sich von einer echten MS-Patientin unterrichten, ging im Studio über halbgefüllte Luftmatratzen, um das richtige Geh-Gefühl zu bekommen, ließ sich Bleigewichte an die Füße hängen. Ihren Regisseur fragte sie immer wieder: "Mache ich jetzt zu viel? Oder zu wenig?"

Als Gegenspielerin steht ihr Jasmin Gerat als Christina gegenüber - schmal, dunkel, knabenhaft. Rosenmüller: "In gewisser Hinsicht ist ja das Mädchen das Gegenstück zur Anwältin. Gerade deshalb wollte ich nicht eine andere Blonde, sondern einen dunklen Wuschelkopf, damit nicht alle gleich denken: Aha, dort steht Barbara in jüngerer Ausgabe. Und Jasmin hat das Aufsässige, Widerspenstige, das die Rolle braucht."

Da Christina ihren Geliebten töten will und Ariane allmählich den Verdacht bekommt, ihr Ehemann sei das mögliche Opfer, ergibt sich zwischen den Frauen bald auch ein psychischer Machtkampf. Am Ende ist ein Genre-Mix herausgekommen, der gleichermaßen Psychodrama wie Thriller ist - und ein "Figurenfilm".

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)
Organisationen
ZDF (224)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »