Ärzte Zeitung, 09.05.2006

Betrogene Partner leiden auch körperlich

MÜNCHEN (dpa). Bei Betrogenen kann es zu monatelangen physischen und psychischen Beeinträchtigungen kommen, ergab eine Untersuchung des Instituts für Psychologie der Göttinger Universität.

Die Studie wurde im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus" erstellt. Befragt wurden 3334 heterosexuelle Frauen und Männer, die vom Partner betrogen wurden.

66 Prozent der Männer und 61 Prozent der Frauen klagen beispielsweise über Ein- und Durchschlafprobleme, 69 beziehungsweise 62 Prozent über Konzentrationsschwierigkeiten. 68 beziehungsweise 69 Prozent fühlen sich nach dem Negativ-Erlebnis von Zukunftsängsten getrieben.

Der One-Night-Stand sei im übrigen ein Mythos, hieß es. Nur bei zwölf Prozent der untreuen Männer und neun Prozent der untreuen Frauen war der Seitensprung einmalig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »