Ärzte Zeitung, 07.07.2006

WM-SPLITTER

Fußball wird durch WM zur Wissenschaft

Mit der an diesem Wochenende zuende gehenden Fußball-WM in Deutschland ist Fußball zu einer "wissenschaftlichen Disziplin" avanciert.

Davon ist der Leipziger Medienwissenschaftler Professor Hans-Jörg Stiehler überzeugt, der die "World Cup Conference" in Leipzig leitete, wo sich 60 Experten aus 15 Ländern mit den kulturellen Auswirkungen des Fußballs beschäftigten.

Die vielen Expertenrunden im Fernsehen mit Superzeitlupe sowie die Analysen in den Zeitungen trügen zur Verwissenschaftlichung des Sports bei. Das sei vor allem der Omnipräsenz der Kameras geschuldet. Das Material nämlich wird auch bei völlig langweiligen Spielen ausgewertet. Stiehler: "Da ist es völlig egal, ob es etwas Substantielles zu sagen gibt oder nicht." (ag)

Spiele des Wochenendes

Samstag:
21 Uhr: Deutschland - Portugal

Sonntag:
20 Uhr: Italien - Frankreich

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »