Ärzte Zeitung, 20.02.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Wenn Kinder sich verletzen

In dem umfassenden Lehrbuch zur Kindertraumatologie von Herausgeber Professor Ingo Marzi aus Frankfurt am Main werden alle Verletzungen der Extremitäten, des Beckens sowie der Wirbelsäule behandelt.

Im allgemeinen Teil geht es um die Besonderheiten von Frakturen und Verletzungen im Kindesalter und die Prinzipien der konservativen und operativen Behandlung von Kindern mit Knochen- und Weichteilverletzungen. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit der kindgerechten Schmerztherapie und Sedierung sowie der Antibiotika- und Thromboseprophylaxe.

Die Kapitel des speziellen Teils - geordnet nach anatomischen Regionen - sind einheitlich aufgebaut: mit Schemazeichnungen, Röntgenbildern und tabellarischen Übersichten zu den Besonderheiten der Verletzung bei Kindern. Hinzu kommen Diagnostik und Therapieziele, die Primärtherapie und die weiteren Behandlungen. Dieser Aufbau erleichtert den Lesern den raschen Überblick sowie das Nachschlagen. Ergänzt werden die speziellen Kapitel mit Fallbeispielen. (ner)

Ingo Marzi (Hrsg.): Kindertraumatologie, Steinkopff Verlag, Darmstadt 2006, 475 Seiten, Preis: 139,95 Euro, ISBN 978-3-7985-1512-3

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »