Ärzte Zeitung, 18.05.2007

Senckenberg wirkt weiter an Frankfurts Uni

Feier zum 300. Geburtstag des Arztes / Neue Stiftungsprofessur für Neuro-Onkologie

Handzeichen im Abstimmungsmarathon: Die 250 Delegierten des Ärztetages bei der Konsenssuche. Foto: sth

FRANKFURT/MAIN (run). Ohne ihn wäre die medizinische Fakultät der Universität Frankfurt am Main nicht entstanden: Dr. Johann Christian Senckenberg. Am vergangenen Wochenende feierte das Klinikum nun den 300. Geburtstag des Frankfurter Mäzens und Mediziners.

Der 1707 in Frankfurt geborene Senckenberg legte mit seiner heute noch existierenden Stiftung die Grundsteine für die drei Senckenbergischen Institute für Anatomie, Pathologie und Geschichte der Medizin. Das Motto seiner Stiftung "pro bono publico" sei heute noch so aktuell wie vor 300 Jahren, betonte der Dekan des Fachbereichs Medizin der Universität Frankfurt, Professor Dr. Josef Pfeilschifter bei einer Pressekonferenz im Vorfeld der Feierlichkeiten. Davon zeugt auch die Realisierung neuer Stiftungsprojekte. So trägt die Dr. Senckenbergische Stiftung gemeinsam mit der Hertie-Stiftung die Anschubfinanzierung des neuen Dr. Senckenbergischen Instituts für Neuroonkologie und der damit verbundenen Stiftungsprofessur in Höhe von 1,5 Millionen Euro. In der Diskussion ist auch die Einrichtung eines Frankfurter Zentrums für Chronobiologie und -medizin. Ein solches europaweit einzigartiges Institut könnte Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung zur inneren Uhr in den medizinischen Alltag einbringen, hofft Professor Dr. Horst-Werner Korf, Direktor der Dr. Senckenbergischen Anatomie. Neu ist im Zuge des Jubiläums auch das "Senckenberg-Kabinett" entstanden. Die audiovisuelle Installation bietet im Eingangsgebäude zum Universitätsklinikum und im Bürgerhospital, Besuchern einen kurzweiligen Einblick in Senckenbergs Person und sein Wirken.

Topics
Schlagworte
Panorama (32622)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »