Ärzte Zeitung, 28.06.2007
 

Blutspendedienst verzichtet auf eigenes IT-System

BERLIN (gvg). Nicht nur Arztpraxen und Kliniken, sondern auch andere Dienstleister im Gesundheitswesen arbeiten eifrig an der Optimierung ihrer IT-Infrastruktur.

Der Bayerische Blutspendedienst (BSD) lässt künftig seine IT-Infrastruktur von T-Systems betreiben. Dazu gehört unter anderem eine Blutspender- und Labordatenbank.

"Wir hätten sonst unsere Systeme in einem größerem Umfang erweitern müssen, da die bisherige Leistung für die stetig wachsende Menge der Daten nicht mehr ausreichte", so der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes, Leonhardt Stärk.

Die Blutbank zahlt jetzt einen monatlichen Mietpreis und spart sich die Investitionskosten. In den nächsten fünf Jahren sollen vierzig Prozent der IT-Kosten eingespart werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »