Ärzte Zeitung, 10.09.2007

"Der Tod ist nicht vorgesehen"

FRANKFURT/MAIN (smi). Ärzte wollen heilen und Leben retten, werden dabei aber allzu oft mit dem Tod konfrontiert. Wie gehen sie damit um? Dazu hat die USamerikanische Transplantations-Chirurgin Dr. Pauline Chen ein Buch geschrieben.

Es sind die elementaren Fragen eines jeden Arztes, denen sich die Chirurgin stellt. Selbstkritisch nähert sie sich Antworten, die letztlich Grenzen und Sinn unseres Lebens berühren. Ihre Bestandsaufnahme des Medizinbetriebs liest sich wie ein Roman und ist auch für angehende Ärzte in Deutschland lehrreich und spannend.

Dr. Pauline Chen hat unter anderem an der Harvard University und der Feinberg School of Medicine (Northwestern University) studiert. Heute arbeitet sie als Dozentin und Transplantations-Chirurgin.

Pauline W. Chen: Der Tod ist nicht vorgesehen. Herder Sachbuch. Freiburg 2007. 256 Seiten. 19,90 Euro. ISBN 978-3-451-29580-5

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »