Ärzte Zeitung, 02.10.2007

Geruch und Emotionen sind eng verknüpft

Die Fähigkeit, sich durch einen Duft an lange zurückliegende Ereignisse zu erinnern, ist ein Erbe der Evolution

NEUSS (ddp). Wie fein der Geruchssinn ist, zeigt sich manchmal erst lange nach dem Schnuppererlebnis: Eine kleine Duftnote weht heran und plötzlich erinnert man sich an ein besonderes Ereignis vor vielen Jahren. Ein Erbe der Evolution.

Kinder lieben es, Neues mit der Nase zu entdecken. Foto: ddp

"Gerüche und Gefühle werden in benachbarten Gehirnarealen verarbeitet und zusammen abgespeichert", erklärt Uwe Meier, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Neurologen in Neuss. Diese Fähigkeit sei ein Erbe der Evolution. Bei den Vorfahren des Menschen war der Geruchssinn wichtig im täglichen Überlebenskampf. Große Teile des Gehirns waren daher mit dieser Sinneswahrnehmung beschäftigt.

Urahnen nutzten ihre Nase etwa zum Abstecken von Revieren, aber auch zum Erkennen von Feinden oder beim Paarungsverhalten. Sinneswahrnehmungen wie Sehen, Tasten oder Hören hatten zwar ebenfalls wichtige Funktionen. "Das Besondere bei Gerüchen war und ist, dass nur sie ohne Umweg in Gehirnarealen landen, wo auch Gefühle verarbeitet werden", betont Meier.

Alle anderen Sinneseindrücke kommen dagegen zunächst in Regionen an, die für eine direkte Bewusstwerdung verantwortlich sind. Dies hat sich bis heute nicht geändert, auch wenn der menschliche Geruchssinn dem von Tieren mittlerweile weit unterlegen ist. So kann man etwa visuelle Eindrücke nach Sekundenbruchteilen klar beschreiben. Empfindungen mit der Nase bleiben oft erklärbar. Stattdessen werden die Gerüche mit gefühlshaften Bewertungen verknüpft: "Da sich das Gedächtnis am besten emotionale Erlebnisse merkt, werden auch die Gerüche oft auf ewig mit abgespeichert", so Meier.

Topics
Schlagworte
Panorama (30939)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »