Geruch und Emotionen sind eng verknüpft

NEUSS (ddp). Wie fein der Geruchssinn ist, zeigt sich manchmal erst lange nach dem Schnuppererlebnis: Eine kleine Duftnote weht heran und plötzlich erinnert man sich an ein besonderes Ereignis vor vielen Jahren. Ein Erbe der Evolution.

Veröffentlicht:

"Gerüche und Gefühle werden in benachbarten Gehirnarealen verarbeitet und zusammen abgespeichert", erklärt Uwe Meier, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Neurologen in Neuss. Diese Fähigkeit sei ein Erbe der Evolution. Bei den Vorfahren des Menschen war der Geruchssinn wichtig im täglichen Überlebenskampf. Große Teile des Gehirns waren daher mit dieser Sinneswahrnehmung beschäftigt.

Urahnen nutzten ihre Nase etwa zum Abstecken von Revieren, aber auch zum Erkennen von Feinden oder beim Paarungsverhalten. Sinneswahrnehmungen wie Sehen, Tasten oder Hören hatten zwar ebenfalls wichtige Funktionen. "Das Besondere bei Gerüchen war und ist, dass nur sie ohne Umweg in Gehirnarealen landen, wo auch Gefühle verarbeitet werden", betont Meier.

Alle anderen Sinneseindrücke kommen dagegen zunächst in Regionen an, die für eine direkte Bewusstwerdung verantwortlich sind. Dies hat sich bis heute nicht geändert, auch wenn der menschliche Geruchssinn dem von Tieren mittlerweile weit unterlegen ist. So kann man etwa visuelle Eindrücke nach Sekundenbruchteilen klar beschreiben. Empfindungen mit der Nase bleiben oft erklärbar. Stattdessen werden die Gerüche mit gefühlshaften Bewertungen verknüpft: "Da sich das Gedächtnis am besten emotionale Erlebnisse merkt, werden auch die Gerüche oft auf ewig mit abgespeichert", so Meier.

Mehr zum Thema

Robert Koch-Institut

Vierjährige hatte doch keine Affenpocken

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Demenzerkrankungen sind bei älteren Menschen häufiger. Doch rund 102.800 Kranke in Deutschland sind noch keine 65 Jahre alt, schätzt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft.

© freshidea / stock.adobe.com

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht