Ärzte Zeitung, 05.02.2008

Mutierte Fliegen sind sanfter

WÜRZBURG/LONDON (dpa). Taufliegen streiten sich weniger ums Futter, wenn ihnen gentechnisch der Botenstoff Octopamin entzogen wird. Das berichten Forscher der Universität Würzburg im Journal "Current Biology".

Die Biologin Susanne Hoyer hatte rund um die Futternäpfe Kämpfe inszeniert, gefilmt und die Szenen dann ausgewertet. Teilweise griffen die Fliegen viermal pro Minute ihre Konkurrenten an. Mutanten, die den Botenstoff nicht mehr herstellen konnten, waren dagegen weniger rabiat. Bei ihnen reduzierten sich die Attacken auf weniger als eine pro Minute.

Topics
Schlagworte
Panorama (30770)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »