Ärzte Zeitung, 03.03.2008

"Emma" stürmt über Europa

Orkantief kostet neun Menschen das Leben / 222 km/h auf dem Wendelstein

HAMBURG (dpa). Aufräumen nach dem Sturm: Das Orkantief "Emma" hat in Deutschland und anderen europäischen Ländern große Schäden verursacht. Mindestens neun Menschen kamen infolge des Unwetters ums Leben.

 "Emma" stürmt über Europa

Im hessischen Butzbach deckte der Orkan das Dach eines Wohnhauses ab. Trümmerteile wurden hunderte von Metern durch die Luft gewirbelt.

Foto: dpa

Am Samstag hatte "Emma" Häuser abgedeckt, Bauzäune oder Schilder herausgerissen, Straßen unpassierbar gemacht, zu Stromausfällen, Behinderungen im Reiseverkehr und an der Nordsee zu Sturmfluten geführt. In Süddeutschland gab es am Samstag, dem meteorologischem Frühlingsanfang, heftige Hagelschauer, Schnee, Gewitter und Überschwemmungen. Vielerorts erreichte "Emma" Windgeschwindigkeiten von mehr als 120 Kilometern pro Stunde. Den Rekordwert registrierte der Wetterdienst Meteomedia mit 222 km/h auf dem 1838 Meter hohen Wendelstein in den Bayerischen Alpen.

Mindestens drei Menschen fielen dem Orkan in Deutschland zum Opfer, zwei starben in Tschechien, vier in Österreich. Darunter waren nach Angaben der österreichischen Polizei zwei deutsche Urlauber. "Wir haben großes Glück gehabt, dass der Sturm auf einen Samstagmorgen fiel", sagte Helmut Malewski vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. An einem normalen Arbeitstag wären mehr Menschen unterwegs gewesen.

Auf der Strecke Berlin-Leipzig fuhr am Samstagabend eine Regionalbahn gegen einen umgestürzten Baum. Von den 150 Fahrgästen wurde niemand verletzt. In Heidelberg drohte der Neckar wegen der starken Regenfälle über die Ufer zu treten.

Das Geschehen sei teilweise "dramatisch" gewesen, sagte Jörg Kachelmann vom Wetterdienst Meteomedia.

Topics
Schlagworte
Panorama (30935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »