Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Konferenz über Wiederaufbau im Irak

STOCKHOLM (dpa). Regierungsvertreter aus 80 Ländern wollen in dieser Woche in Stockholm eine Zwischenbilanz über den Stand beim Wiederaufbau und der Sicherheitslage im Irak ziehen.

Aus Bagdad kommt der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki, aus New York UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und aus Washington US-Außenministerin Condoleezza Rice. Die Erwartungen an das eintägige Treffen am Donnerstag fallen nicht zuletzt wegen der bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA begrenzt aus. Denn was danach kommt, steht auch für die Stockholmer Delegierten in den Sternen.

Die erste Konferenz zur Gründung des auf fünf Jahre angelegten "Paktes mit dem Irak" (ICI) vor einem Jahr im ägyptischen Sinai- Badeort Scharm el Scheich galt allgemein als positiver Schritt.

Vor dem Treffen in Stockholm, das als "erste Prüfungskonferenz" zu den Übereinkünften aus Scharm el Scheich deklariert wird, schloss Schwedens gastgebender Außenminister Carl Bildt aus, dass man eine "Geberkonferenz" erwarten könne.

Ziel werde es sein, den Irak-Konflikt stärker als bisher in "internationale Zusammenhänge einzubetten", nicht zuletzt mit Blick auf Europa. Erwartet wird eine kontroverse Debatte um den nationalen Versöhnungsprozess und um die Verteilung des irakischen Ölreichtums.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »