Ärzte Zeitung, 22.09.2008
 

Stiftung will im Ausland verletzten Soldaten helfen

BERLIN (dpa). Erstmals können sich bei Auslandsmissionen schwer verwundete Soldaten, Polizisten und zivile Helfer an eine Stiftung wenden, die speziell zu ihrer finanziellen Unterstützung gegründet wurde. Der Deutsche Bundeswehrverband stellte die "Oberst-Schöttler-Versehrten-Stiftung" vor. Ihre Hilfe setze da an, wo der Staat nicht mehr zahle, sagte Horst Schöttler. Bundestagsabgeordnete von CDU, SPD, FDP und Grüne würdigten die Initiative des 66-Jährigen. Schöttler ist Oberst der Reserve und war nach seiner Bundeswehrzeit 30 Jahre im Katastrophenschutz tätig.

Topics
Schlagworte
Panorama (31017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »