Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Stiftung will im Ausland verletzten Soldaten helfen

BERLIN (dpa). Erstmals können sich bei Auslandsmissionen schwer verwundete Soldaten, Polizisten und zivile Helfer an eine Stiftung wenden, die speziell zu ihrer finanziellen Unterstützung gegründet wurde. Der Deutsche Bundeswehrverband stellte die "Oberst-Schöttler-Versehrten-Stiftung" vor. Ihre Hilfe setze da an, wo der Staat nicht mehr zahle, sagte Horst Schöttler. Bundestagsabgeordnete von CDU, SPD, FDP und Grüne würdigten die Initiative des 66-Jährigen. Schöttler ist Oberst der Reserve und war nach seiner Bundeswehrzeit 30 Jahre im Katastrophenschutz tätig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »