Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Kandidat für das Unwort des Jahres: der Morbi-RSA

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bei der Suche nach dem "Unwort des Jahres 2008" drehen sich die Vorschläge um den Wirtschaftsabschwung und den Gesundheitsfonds.

"Das kaputte Finanzsystem spielt bislang die stärkste Rolle", sagt der Initiator der sprachkritischen Aktion, Horst Dieter Schlosser. Als Beispiel nannte er "notleidende Kreditinstitute", "Leerverkäufe" und "Bangster/Bankster", eine Mischung aus Banker und Gangster.

Zum 18. Mal werden für das "Unwort" sprachliche Missgriffe gesucht, die im laufenden Jahr besonders negativ aufgefallen sind. Bis zum 9. Januar können einzelne Wörter oder Formulierungen vorgeschlagen werden, möglichst mit Quellenangabe. Die Fach-Jury gibt ihre Entscheidung am 20. Januar bekannt.

Im Zusammenhang mit dem Gesundheitsfonds sei das Sprachmonstrum "morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich" vorgeschlagen worden. Auch die Formulierungen "Betriebsstätten-Fälle" für Patienten in Arztpraxen und "Menschenrest" für Schwerstpflegebedürftige gehörten zu den Unwort-Anwärtern.

Internet: www.unwortdesjahres.org

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »