Ärzte Zeitung, 22.12.2008
 

Kandidat für das Unwort des Jahres: der Morbi-RSA

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bei der Suche nach dem "Unwort des Jahres 2008" drehen sich die Vorschläge um den Wirtschaftsabschwung und den Gesundheitsfonds.

"Das kaputte Finanzsystem spielt bislang die stärkste Rolle", sagt der Initiator der sprachkritischen Aktion, Horst Dieter Schlosser. Als Beispiel nannte er "notleidende Kreditinstitute", "Leerverkäufe" und "Bangster/Bankster", eine Mischung aus Banker und Gangster.

Zum 18. Mal werden für das "Unwort" sprachliche Missgriffe gesucht, die im laufenden Jahr besonders negativ aufgefallen sind. Bis zum 9. Januar können einzelne Wörter oder Formulierungen vorgeschlagen werden, möglichst mit Quellenangabe. Die Fach-Jury gibt ihre Entscheidung am 20. Januar bekannt.

Im Zusammenhang mit dem Gesundheitsfonds sei das Sprachmonstrum "morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich" vorgeschlagen worden. Auch die Formulierungen "Betriebsstätten-Fälle" für Patienten in Arztpraxen und "Menschenrest" für Schwerstpflegebedürftige gehörten zu den Unwort-Anwärtern.

Internet: www.unwortdesjahres.org

Topics
Schlagworte
Panorama (31079)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »