Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Gewaltopfer in Schulen oft vernachlässigt

BREMEN (dpa). Nach heftigen Schlägereien in der Schule stehen einem Experten zufolge vor allem die Täter im Mittelpunkt. Die verprügelten Jungen werden dagegen oft vernachlässigt. Das kritisiert Volker Mörchen, Mitarbeiter des Bremer JungenBüros. Schätzungen zufolge erlebe etwa jeder zehnte Junge Mobbing in der Schule oder auf der Straße. Genauso viele würden Opfer von sexueller Gewalt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »