Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Ausgangssperre für Kinder unter 13 in Frankreich

PARIS (dpa). Kinder unter 13 dürfen sich in mehreren französischen Städten nach 23.00 Uhr nicht mehr auf der Straße herumtreiben.

Im Département Essonne südlich von Paris sowie in mehreren Orten in Südfrankreich hätten die Bürgermeister entsprechende Anweisungen erlassen, berichtete die Zeitung "Le Figaro". Auf diese Weise soll unter anderem vermieden werden, dass die Kinder von älteren Geschwistern als Drogenkuriere missbraucht würden.

Drogenhändler setzten häufiger Kinder beim Verkauf ihrer Ware ein, weil diese nicht juristisch belangt werden können, wenn sie erwischt werden, heißt es zur Begründung.

Topics
Schlagworte
Panorama (33063)
Organisationen
Le Figaro (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »