Ausgangssperre für Kinder unter 13 in Frankreich

Veröffentlicht:

PARIS (dpa). Kinder unter 13 dürfen sich in mehreren französischen Städten nach 23.00 Uhr nicht mehr auf der Straße herumtreiben.

Im Département Essonne südlich von Paris sowie in mehreren Orten in Südfrankreich hätten die Bürgermeister entsprechende Anweisungen erlassen, berichtete die Zeitung "Le Figaro". Auf diese Weise soll unter anderem vermieden werden, dass die Kinder von älteren Geschwistern als Drogenkuriere missbraucht würden.

Drogenhändler setzten häufiger Kinder beim Verkauf ihrer Ware ein, weil diese nicht juristisch belangt werden können, wenn sie erwischt werden, heißt es zur Begründung.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA