Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Medikament Musik: Projekt der Kammer Westfalen-Lippe

MÜNSTER (iss). Unter dem Motto "Musik und Medizin" will die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) die therapeutischen Möglichkeiten der Musik stärker in das Bewusstsein rücken. "Melodie und Rhythmus besitzen ein ungeheures medizinisches Potenzial zum Ausgleich der Seele", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Vielen Ärzten und Patienten sei das aber nicht klar.

Mit Veranstaltungen und Informationsmaterial will die ÄKWL hier Abhilfe schaffen. Am 20. August lädt sie zu einem kombinierten Musik- und Vortagsabend "TonArzt - Musik als Medikament" ins Ärztehaus nach Münster. Je nachdem, wie und von wem das Angebot wahrgenommen wird, werden die weiteren Veranstaltungen gestaltet.

"Musik kann Prozesse im Gehirn in Gang setzen, die sich positiv auf das Nervensystem und den ganzen Körper auswirken", sagt Professor Erwin-Josef Speckmann, Neurophysiologe und bildender Künstler, der am 20. August über "Das Gehirn der Musik" sprechen wird. Schon in den Anfängen menschlicher Kultur seien Klänge und Melodien wichtiger Teil aller Heilrituale gewesen, sagt er.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (459)
Personen
Theodor Windhorst (367)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »