Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Medikament Musik: Projekt der Kammer Westfalen-Lippe

MÜNSTER (iss). Unter dem Motto "Musik und Medizin" will die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) die therapeutischen Möglichkeiten der Musik stärker in das Bewusstsein rücken. "Melodie und Rhythmus besitzen ein ungeheures medizinisches Potenzial zum Ausgleich der Seele", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Vielen Ärzten und Patienten sei das aber nicht klar.

Mit Veranstaltungen und Informationsmaterial will die ÄKWL hier Abhilfe schaffen. Am 20. August lädt sie zu einem kombinierten Musik- und Vortagsabend "TonArzt - Musik als Medikament" ins Ärztehaus nach Münster. Je nachdem, wie und von wem das Angebot wahrgenommen wird, werden die weiteren Veranstaltungen gestaltet.

"Musik kann Prozesse im Gehirn in Gang setzen, die sich positiv auf das Nervensystem und den ganzen Körper auswirken", sagt Professor Erwin-Josef Speckmann, Neurophysiologe und bildender Künstler, der am 20. August über "Das Gehirn der Musik" sprechen wird. Schon in den Anfängen menschlicher Kultur seien Klänge und Melodien wichtiger Teil aller Heilrituale gewesen, sagt er.

Topics
Schlagworte
Panorama (33130)
Organisationen
ÄK Westfalen-Lippe (465)
Personen
Theodor Windhorst (369)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »