Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Papa Schwarzenegger und die Ernährungspädagogik

Arnold Schwarzeneggers Tochter bringt ein Buch heraus. Das Thema: Essstörungen und Selbstwertprobleme.

Papa Schwarzenegger und die Ernährungspädagogik

Legt ein Selbsthilfebuch für junge Leserinnen vor: Arnold Schwarzeneggers Tochter Katherine, hier bei einem Pressetermin im vergangenen Jahr.

© PicturePerfect / imago

LOS ANGELES (dpa). Katherine Schwarzenegger, älteste Tochter von Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger (63), geht unter die Schriftsteller. Nach Mitteilung der südkalifornischen Annenberg-Universität, wo die 20 Jahre alte Promi-Tochter Journalismus studiert, zielt sie mit dem Selbsthilfebuch auf jüngere Leserinnen ab.

Unter dem Titel "Rock What You've Got: Secrets to Loving Your Inner and Outer Beauty" beschäftigt sie sich mit Essstörungen, Selbstwertproblemen und dem gestörten Verhältnis zum eigenen Körper. Sie habe ein Gespräch ihrer achtjährigen Cousinen mitgehört, die sich Sorgen machten, zu dick und nicht sexy genug auszusehen, erzählt die Autorin.

Auch ihre eigenen Probleme als Teenager hätten sie dazu bewegt, ein Buch mit Tipps für ein besseres Selbstbewusstsein zu schreiben. Ihr Vater habe immer sehr darauf geachtet, dass der Schwarzenegger-Nachwuchs nicht zu viele Kalorien verdrückt. Immer vor Drehbeginn eines neuen Films habe der frühere Action-Star Eiscreme und Junk Food aus dem Haus verbannt.

Das sei für sie und ihre drei jüngeren Geschwister kein Spaß gewesen, schreibt Katherine. Ihre Eltern seien streng, zugleich aber verständnisvoll und unterstützend gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »