Ärzte Zeitung, 07.10.2010

Fundsache

Kuckuckskleber als Lebensretter

Ausgerechnet ein Gerichtsvollzieher hat einem verzweifelten Franzosen zweimal das Leben gerettet. Der Mann aus Saint-Nazaire im Departement Loire-Atlantique wollte sich erhängen, als der Gerichtsvollzieher an seiner Tür klingelte.

Da niemand öffnete, ließ der Beamte von einem Schlüsseldienst die Tür öffnen. Gerade noch rechtzeitig konnten sie das Seil durchschneiden, an dem der 46-jährige Schuldner hing. Doch die Verzweiflung des Mannes war offensichtlich so groß, dass er zum Fenster der Wohnung lief und sich aus dem dritten Stock stürzen wollte.

Auch daran konnten ihn der Gerichtsvollzieher, der Mann vom Schlüsseldienst und ein ebenfalls anwesender Möbelpacker hindern, berichtet die französische Zeitung "Le Parisienne".

Der Lebensmüde, der unter seinen Schulden und einer Trennung litt, wird derzeit in einer psychiatrischen Klinik behandelt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »