Ärzte Zeitung, 14.12.2010

IPPNW kritisiert Bericht der Bundesregierung zu Afghanistan

BERLIN (bee). Die Ärzteorganisation IPPNW hat die Bundesregierung für den aktuellen "Fortschrittsbericht Afghanistan" kritisiert. In dem Bericht, der sich auch mit der Gesundheitsversorgung beschäftigt, werden "klare Fortschritte" bei der Versorgung, hohe Impfraten und gestiegene Lebenserwartung beschrieben.

Dr. Angelika Claußen, Vorsitzende der deutschen IPPNW-Sektion, kritisiert, dass die eigentlichen - und oftmals deutlich höheren - Zielvorgaben der WHO nicht erwähnt werden. Auch werde nicht auf die Auswirkungen des Krieges auf den Gesundheitszustand der Bevölkerung eingegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »