Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Baby mit 14 Zehen und 12 Fingern soll ins Guinness-Buch

RANGUN (dpa). Ein birmanisches Kleinkind mit insgesamt 26 Fingern und Zehen soll nach dem Wunsch der Mutter im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet werden. Das Kind kam im November 2009 in Rangun zur Welt - mit sieben Zehen an jedem Fuß und sechs Fingern an jeder Hand.

Die zusätzlichen Körperteile finden sich an der Seite der kleinen Finger und Zehen. Zu einer Polydaktylie kann es unter anderem aufgrund von Mutationen kommen. Wenn das genetische Programm zum Wachsen von Fingern "irrtümlich" aktiviert oder leicht abgewandelt wird, kommt es zu zusätzlichen Fingern.

Lesen Sie dazu auch:
Wie zählt man korrekt Finger?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »