Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Baby mit 14 Zehen und 12 Fingern soll ins Guinness-Buch

RANGUN (dpa). Ein birmanisches Kleinkind mit insgesamt 26 Fingern und Zehen soll nach dem Wunsch der Mutter im Guinness-Buch der Rekorde verzeichnet werden. Das Kind kam im November 2009 in Rangun zur Welt - mit sieben Zehen an jedem Fuß und sechs Fingern an jeder Hand.

Die zusätzlichen Körperteile finden sich an der Seite der kleinen Finger und Zehen. Zu einer Polydaktylie kann es unter anderem aufgrund von Mutationen kommen. Wenn das genetische Programm zum Wachsen von Fingern "irrtümlich" aktiviert oder leicht abgewandelt wird, kommt es zu zusätzlichen Fingern.

Lesen Sie dazu auch:
Wie zählt man korrekt Finger?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »