Ärzte Zeitung, 15.03.2011

November-Kinder leben besonders lange

Ausgerechnet Menschen, die im trüben November geboren sind, werden nach aktuellen Studiendaten älter als alle anderen.

November-Kinder leben besonders lange

Sind Sie im November geboren?

© photos.com PLUS

GREIFSWALD (dpa). Bei der Analyse von mehr als sechs Millionen Herz-Kreislauf-Todesfällen in Deutschland fanden Greifswalder Forscher heraus, dass im November geborene Frauen im Durchschnitt 7,3 Monate älter wurden als Frauen, die im Mai zur Welt kamen. Bei Männern betrug der Unterschied sogar 11,7 Monate, wie die Universität Greifswald mitteilt.

Die in der Studie berücksichtigten Menschen waren alle zwischen 1992 und 2007 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestorben.   Demnach stieg die Lebenserwartung bei Frauen und Männern vom Geburtsmonat Mai an jeden Monat, bis sie im November den Höchststand erreichte. Dann sank sie wieder. Ein Vergleich von Daten aller Todesursachen zeigte eine ähnliche Kurve.

"Wir können über die Faktoren, die in unseren ersten Lebensmonaten vor oder nach der Geburt einen so prägenden Einfluss auf das Herz-Kreislauf-Risiko ausüben, nur spekulieren", so Dr. Thorsten Reffelmann vom Forscherteam.

"Neben meteorologischen Daten oder der Sonnenlichtexposition sind viele andere Einflussgrößen denkbar." Dazu zählten Ernährung in der Schwangerschaft, Luftverschmutzung oder Infektionen im Laufe eines Jahres oder auch das Ausmaß körperlicher Bewegung, welches auch jahreszeitlichen Schwankungen unterliege. Die Entschlüsselung der Einflussgrößen könne für Therapie und Prophylaxe von herausragender Bedeutung sein.

Die Studie entstand in Kooperation mit dem Statistischen Bundesamt und dem Statistischen Landesamt Sachsen. Sie ist im "Journal of the American College of Cardiology" (2011; 57: 887) veröffentlicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »