Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Benefizlauf wirbt für Früherkennung bei Brustkrebs

HAMBURG (eb). Der diesjährige Lauf "Race for the Cure" am 15. Mai 20011 in Hamburg will für die Früherkennung bei Brustkrebs werben. Der Veranstalter, die gemeinnützige Organisation "Susan G. Komen Deutschland - Verein für die Heilung von Brustkrebs" will mit diesem Wohltätigkeitslauf Aufmerksamkeit auf Brustkrebs lenken.

Die Initiatorinnen haben sich speziell für Hamburg als Austragungsort des Laufes entschieden, da die Stadt nach einer aktuellen Erhebung zu einer der sportlichsten Städte zählt. Rund 80 Prozent der Bürger treiben regelmäßig Sport. Viel Unterstützung erhalten die Organisatorinnen auch von der Stadt Hamburg, die etwa kostenfreie Werbeflächen zur Verfügung stellt.

Bei dem Rennen sollen neben "gesunden" Läuferinnen auch Sportler dabei sein, die als "Überlebende" am Start sind. Mit pinkfarbenen T-Shirts sollen sie auch der Öffentlichkeit zeigen, dass sie den festen Willen haben, den Krebs zu besiegen, so die Veranstalter.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Krankheiten
Krebs (5792)
Mamma-Karzinom (2641)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »