Ärzte Zeitung, 30.10.2011

Ostafrika: Schwangerschaft bringt vielen Frauen den Tod

Die Versorgung und Betreuung von Schwangeren in Ostafrika ist miserabel. Es fehlt an Hebammen, Material und Strom für Lampen. Eine Organisation will das ändern.

Ostafrika: Eine Schwangerschaft bringt Frauen den Tod

Eine junge Frau trägt ihr Baby auf dem Rücken: Die Organisation AMREF will die Versorgung afrikanischer Mütter verbessern.

© dpa

NAIROBI (jvb). Jedes Jahr sterben in Ostafrika 280.000 Frauen während der Schwangerschaft oder bei der Geburt. Das teilt die African Medical and Research Foundation (AMREF) aus Nairobi mit. Zu wenige Organisationen kümmerten sich bisher um die gesundheitliche Versorgung dieser Mütter.

30.000 Hebammen sollen bis 2015 ausgebildet werden

Laut AMREF verfehlen die Vereinten Nationen vermutlich daher ihr Ziel, bis zum Jahr 2015 die Müttersterblichkeit um 75 Prozent zu senken. Die Forschungsorganisation möchte das nun ändern.

Bis 2015 sollen 30.000 Hebammen ausgebildet werden. Dazu arbeitet AMREF mit einigen Regierungen und Kliniken vor Ort zusammen. So sollen immerhin ein Viertel weniger Mütter in Ostafrika sterben.

Eine kämpft schon seit langem dafür: Esther Madudu. Die 31-Jährige arbeitet seit drei Jahren für das Atiriri Gesundheitszentrum in einem abgelegenen Gebiet im Bezirk Soroti, in Uganda.

"Wir benutzen bei der Entbindung das Licht unserer Handys"

"Es gibt keinen Strom, deswegen benutzen wir bei der Entbindung das Licht von unseren Handys", beschreibt sie die Verhältnisse in der kleinen Klinik.

Mit ihrer Kollegin bringt sie 45 bis 50 Kinder pro Monat auf die Welt. "Es gibt so viel zu tun. Wir sind gezwungen Tag und Nacht zu arbeiten", sagt sie. Über den Tag nimmt sie häufig nur eine Limonade zu sich. Trotz der schwierigen Umstände, ist sie stolz auf ihre Arbeit.

Nächstes Jahr bewirbt sich Madudu für den Friedensnobelpreis. Mit der Kandidatur möchte sie auf die Notlage afrikanischer Mütter und den großen Bedarf an Hebammen aufmerksam machen.

Mit einer weltweiten Kampagne unterstützt AMREF sie dabei. Unter dem Motto "Stand up for African Mothers" sammelt die Organisation auf der gleichnamigen Internetseite Stimmen und Spenden, um die gesundheitliche Versorgung von Müttern international publik zu machen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »