Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Was hält uns gesund im Alter?

BONN (eb). Unsere Lebenserwartung ist erheblich gestiegen. Doch welche Faktoren führen dazu, dass diese Zeit auch in geistiger und körperlicher Gesundheit verbracht wird?

Den Gründen will Professor Monique Breteler, Direktorin für Populationsbezogene Gesundheitsforschung am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, in einer Studie näher kommen.

Sie will zeigen, welche Unterschiede in der Lebensführung, körperlichen Betätigung, Ernährung, oder in den Erbanlagen dazu führen, dass der eine gesund bleibt, der andere nicht. Teilnehmen sollen 30.000 Menschen zwischen 30 und 80 Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »