Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Timoschenko wird von Charité-Ärzten versorgt

KIEW (dpa). Zur Untersuchung der erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko (51) sind zwei Ärzte aus der Charité in Kiew eingetroffen.

Das bestätigte am Montag die Generalstaatsanwaltschaft der früheren Sowjetrepublik.

Der Neurologe und der Rückenspezialist wollen an diesem Dienstag zu Timoschenkos Gefängnis in Charkow rund 450 Kilometer östlich der Hauptstadt reisen. Sie werden von Spezialisten aus Kanada begleitet. Timoschenko misstraut einheimischen Ärzten.

Die Führerin der pro-westlichen Orangenen Revolution von 2004 hatte ein Angebot der deutschen und der kanadischen Botschaft angenommen.Timoschenko leidet nach Angaben ihres Anwalts Sergej Wlassenko an starken Rückenschmerzen.

Aus Kanada sind unter anderem ein Kardiologe, ein Gynäkologe und ein auf Vergiftungen spezialisierter Therapeut angereist. Zudem begleiten Mitarbeiter des ukrainischen Gesundheitsministeriums die Professoren nach Charkow.

Timoschenko war im Oktober in einem international kritisierten Prozess zu sieben Jahren Straflager verurteilt worden.

Die Gegnerin von Präsident Viktor Janukowitsch soll beim Abschluss von Gaslieferverträgen mit Russland ihrem Land hohen Schaden zugefügt haben. Ihr droht wegen angeblicher Steuerhinterziehung eine zweite Haftstrafe.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Organisationen
Charité Berlin (3298)
Krankheiten
Rückenschmerzen (1079)
Personen
Julia Timoschenko (44)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »