Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Timoschenko wird von Charité-Ärzten versorgt

KIEW (dpa). Zur Untersuchung der erkrankten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko (51) sind zwei Ärzte aus der Charité in Kiew eingetroffen.

Das bestätigte am Montag die Generalstaatsanwaltschaft der früheren Sowjetrepublik.

Der Neurologe und der Rückenspezialist wollen an diesem Dienstag zu Timoschenkos Gefängnis in Charkow rund 450 Kilometer östlich der Hauptstadt reisen. Sie werden von Spezialisten aus Kanada begleitet. Timoschenko misstraut einheimischen Ärzten.

Die Führerin der pro-westlichen Orangenen Revolution von 2004 hatte ein Angebot der deutschen und der kanadischen Botschaft angenommen.Timoschenko leidet nach Angaben ihres Anwalts Sergej Wlassenko an starken Rückenschmerzen.

Aus Kanada sind unter anderem ein Kardiologe, ein Gynäkologe und ein auf Vergiftungen spezialisierter Therapeut angereist. Zudem begleiten Mitarbeiter des ukrainischen Gesundheitsministeriums die Professoren nach Charkow.

Timoschenko war im Oktober in einem international kritisierten Prozess zu sieben Jahren Straflager verurteilt worden.

Die Gegnerin von Präsident Viktor Janukowitsch soll beim Abschluss von Gaslieferverträgen mit Russland ihrem Land hohen Schaden zugefügt haben. Ihr droht wegen angeblicher Steuerhinterziehung eine zweite Haftstrafe.

Topics
Schlagworte
Panorama (30749)
Organisationen
Charité Berlin (2974)
Krankheiten
Rückenschmerzen (989)
Personen
Julia Timoschenko (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »