Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Jeder Dritte hat nie Kontakt mit Behinderten

BONN (dpa). Jeder Dritte in Deutschland hat keinen Kontakt zu Menschen mit Behinderung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Aktion Mensch in Zusammenarbeit mit der Agentur Innofact.

Defizite gibt es vor allem im Bildungswesen, zeigen die am Donnerstag in Bonn vorgestellten Daten. Nur acht Prozent der Befragten haben in Bildungseinrichtungen Kontakt zu Behinderten.

Immerhin gehen 30 Prozent davon aus, dass diese Einrichtungen gut auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen eingestellt sind.

Die meisten Kontakte zwischen Menschen mit und ohne Behinderung gibt es am Arbeitsplatz. 29 Prozent der Befragten arbeiten gemeinsam mit Behinderten.

Für die Mehrheit sei es jedoch noch ein weiter Weg zu einem normalen Zusammenleben, erklärte Martin Georgi, Vorstand der Aktion Mensch. Der Wille zum gemeinsamen Leben sei aber da.

Für die repräsentative Umfrage wurden im Februar 2012 rund 1000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren befragt. In Deutschland leben rund zehn Millionen Menschen mit Behinderung.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »