Ärzte Zeitung, 07.03.2012

Die Zeit zieht die Ohren lang

MÜNCHEN (BS). Die Ohren wachsen nicht nur in Kindheit und Jugend, sie werden auch im Alter immer größer. Zu diesem Ergebnis kommen plastische Chirurgen aus Neapel: 1480 Ohrmuscheln haben sie der Länge und Breite nach vermessen.

Alle 380 männlichen und 360 weiblichen Ohrenbesitzer waren Süditaliener im Alter zwischen 15 und über 75 Jahren (Eur Arch Otorhinolaryngol 2012; online 14. Februar).

Die Ergebnisse: Männerohren waren deutlich länger und breiter als Frauenohren. Generell korrelierte die Größe der Ohren mit der Körpergröße. Allerdings wuchsen die Ohren mit dem Alter, bei beiden Geschlechtern und in beide Dimensionen.

Selbst bei über 75-Jährigen war die Größenzunahme noch nicht gestoppt. In Zahlen: Männer zwischen 15 und 30 Jahren hatten durchschnittliche Ohrlängen und -breiten von 64,6 mm und 32,5 mm, Männer über 75 kamen auf 76,9 mm und 37,6 mm.

Die entsprechenden Zahlen für Frauen: 61,4 mm und 29,3 mm sowie 71,1 mm und 33,6 mm. Am Längenwachstum im Alter ist der Studie zufolge übrigens nicht nur das Ohrläppchen schuld: Auch der Knorpelanteil des Ohres vergrößerte sich mit den Jahren.

Das Wirken der Schwerkraft war jedoch an den Weichteilen deutlich stärker zu erkennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »