Ärzte Zeitung, 25.06.2012

IKRK hat 6,8 Millionen Menschen geholfen

GENF (dpa). Krisen und bewaffnete Konflikte im Nahen Osten und Afrika haben Millionen von Menschen seit 2011 bis heute unermessliches Leid zugefügt und sie abhängig von Nothilfe gemacht. Hinzu kämen die dramatischen Folgen von Naturkatastrophen wie Dürren und Überschwemmungen in vielen Teilen der Welt, beklagte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Montag in Genf.

6,8 Millionen Menschen waren 2011 in Krisenzonen auf medizinische Hilfe durch das Internationale Rote Kreuz und mit ihm verbündete Organisationen wie den Roten Halbmond angewiesen.

"Die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Ereignisse sowie die massiven humanitären Notlagen, die sie hervorbrachten, waren enorme Herausforderungen für effektive und rasche Reaktionen", sagte der IKRK-Präsident Jakob Kellenberg bei der Vorlage des Jahresberichtes seiner Organisation.

Für den 67-jährigen Schweizer Karrierediplomaten war es die letzte Präsentation einer IKRK-Jahresbilanz. Nach zwölf Jahren gibt er den Präsidentenposten zum Monatsende an den ebenfalls aus dem Schweizer Außenministerium kommenden Diplomaten Peter Maurer (56) ab.

Für die weltweiten humanitären Hilfsoperationen gab das vor fast 150 Jahren in Genf gegründete IKRK, das unabhängig von staatlichen Institutionen operiert, 2011 insgesamt 1,066 Milliarden Dollar aus (760,8 Millionen Euro).

Hinzu kamen laut Jahresbilanz 205 Millionen Dollar an Kosten für die Organisation selbst, darunter im Genfer Hauptquartier.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »