Ärzte Zeitung online, 29.06.2012

Timoschenko verweigert Amtsarzt-Untersuchung

KIEW (dpa). Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich einem Gerichtsbeschluss widersetzt und eine Untersuchung durch einen Amtsarzt verweigert.

Einige Leute seien zu der kranken Oppositionsführerin in die Klinik gekommen und hätten sich als Experten ausgegeben, sagte Timoschenkos Verteidiger Sergej Wlassenko am Donnerstag nach Angaben der Agentur Unian. Die 51-Jährige habe die Tests aber abgelehnt.

Das Arztgutachten sollte Grundlage für die Fortsetzung zweier Prozesse am 10. und 12. Juli sein.

Timoschenko beruft sich auf Charité-Ärzte

Ein Gericht in der Stadt Charkow hatte die Untersuchung am Montag angeordnet, nachdem Timoschenko aus gesundheitlichen Gründen nicht zu ihrem zweiten Prozess wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung erschienen war.

Außerdem läuft ein Berufungsverfahren nach ihrer Verurteilung zu sieben Jahren Haft im Oktober 2011 wegen angeblichen Amtsmissbrauchs.

Die Politikerin beruft sich bei ihrem Fernbleiben auf ein Gutachten des deutschen Neurologen Professor Karl Max Einhäupl, der ihr Verhandlungsunfähigkeit attestierte. Timoschenko wird regelmäßig von Spezialisten der Berliner Charité betreut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »