Ärzte Zeitung online, 29.06.2012
 

Timoschenko verweigert Amtsarzt-Untersuchung

KIEW (dpa). Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich einem Gerichtsbeschluss widersetzt und eine Untersuchung durch einen Amtsarzt verweigert.

Einige Leute seien zu der kranken Oppositionsführerin in die Klinik gekommen und hätten sich als Experten ausgegeben, sagte Timoschenkos Verteidiger Sergej Wlassenko am Donnerstag nach Angaben der Agentur Unian. Die 51-Jährige habe die Tests aber abgelehnt.

Das Arztgutachten sollte Grundlage für die Fortsetzung zweier Prozesse am 10. und 12. Juli sein.

Timoschenko beruft sich auf Charité-Ärzte

Ein Gericht in der Stadt Charkow hatte die Untersuchung am Montag angeordnet, nachdem Timoschenko aus gesundheitlichen Gründen nicht zu ihrem zweiten Prozess wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung erschienen war.

Außerdem läuft ein Berufungsverfahren nach ihrer Verurteilung zu sieben Jahren Haft im Oktober 2011 wegen angeblichen Amtsmissbrauchs.

Die Politikerin beruft sich bei ihrem Fernbleiben auf ein Gutachten des deutschen Neurologen Professor Karl Max Einhäupl, der ihr Verhandlungsunfähigkeit attestierte. Timoschenko wird regelmäßig von Spezialisten der Berliner Charité betreut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »