Ärzte Zeitung, 15.07.2012

Männer unter 40 haben oft großes Kontrollbewusstsein

Wie selbstbestimmt ist das eigene Leben? Laut einer Studie nimmt das Gefühl der Selbstbestimmtheit bis zum 40. Lebensjahr zu und dann kontinuierlich ab.

Männer unter 40 haben oft großes Kontrollbewusstsein

Alles im Griff? Besonders jüngere Männer kontrollieren gern.

© detailblick / fotolia.com

MÜNSTER (tau). Junge Männer unter 40 mit einem hohen Bildungsabschluss sind besonders stark davon überzeugt, dass sie selbst bestimmen, in welchen Bahnen ihr Leben verläuft.

Das ist ein Ergebnis der Studie "Alles unter Kontrolle?", die Psychologen der Universitäten Münster, Mainz und Leipzig erstellt haben.

Ob ein Patient ein ausgeprägtes Kontrollbewusstsein hat, kann auch für Ärzte von Bedeutung sein, sagt die Psychologin Dr. Jule Specht von der Uni Münster.

Denn wer den Zusammenhang zwischen dem eigenen Handeln und seiner Gesundheit nicht so klar sieht, müsse möglicherweise verstärkt darauf hingewiesen werden.

Allerdings könne ein übersteigertes Bewusstsein der eigenen Verantwortlichkeit auch hinderlich sein.

"Wenn Menschen mit starkem Kontrollbewusstsein zum Beispiel eine geliebte Person verlieren, stellen sie sich unaufhörlich die Frage, warum sie es nicht verhindern konnten", sagt Specht.

Selbstbestimmung nimmt jenseits der 40 ab

Die Forscher werteten zur Ermittlung des Kontrollbewusstseins das sozio-ökonomische Panel des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung aus, für das seit 1984 jährlich 20.000 Menschen in Deutschland befragt werden.

Frauen, Männer, Jugendliche, junge Erwachsene und alte Menschen sollten Stellung nehmen zu Aussagen wie: "Wie mein Leben verläuft, hängt von mir selbst ab", oder: "Was man im Leben erreicht, ist eine Frage von Schicksal oder Glück."

Einige Ergebnisse seien bereits auf den ersten Blick plausibel, berichtet Specht. "Zum Beispiel ist es nicht überraschend, dass das Kontrollbewusstsein bei jungen Menschen ansteigt, schließlich beziehen sie zum Beispiel die erste eigene Wohnung", sagt Specht.

Dass das Gefühl der Selbstbestimmung nach etwa dem 40. Lebensjahr abnimmt, sei mit den ersten Enttäuschungen erklärbar, etwa im Berufsleben.

Andere Ergebnisse hätte Specht so nicht erwartet: "Wir haben herausgefunden, dass die Kontrollüberzeugung bei älteren Menschen um die 60, 70 wieder ansteigt", sagt sie.

"Das ist spannend, weil Krankheiten bei älteren Menschen zunehmen und sie eingeschränkter sind in ihren körperlichen Möglichkeiten", berichtet Specht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30943)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »