Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Handys

Jeder dritte Besitzer regelmäßig online

DÜSSELDORF/BERLIN. Nur jeder dritte Besitzer eines Internet-Handys geht damit auch regelmäßig mobil ins Internet. So eine Studie des Bundesverbands der digitalen Wirtschaft BVDW.

Der Studie zufolge besitzen insgesamt 42 Millionen Menschen in Deutschland internetfähige Mobiltelefone - das sind sechs von zehn Personen. Allerdings gehen jede Woche davon nur 13,7 Millionen (19 Prozent) über ihr Telefon ins Netz.

Ein modernes Smartphone besitzen demnach 44 Prozent. Tablets werden von zwölf Prozent (8,2 Millionen Menschen) für den Gang ins Netz genutzt. Der Branchenverband Bitkom kommt auf Grundlage einer Umfrage bei der Verbreitung von Tablet-PCs sogar auf 9,1 Millionen Nutzer.

"Seit der Einführung der ersten kommerziell erfolgreichen Geräte im Jahr 2010 haben sich Tablet Computer innerhalb kurzer Zeit auf dem Markt etabliert", sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Tablets würden den gesamten PC-Markt antreiben.

Laut der jüngsten Prognose des Verbands würden in Deutschland in diesem Jahr rund 3,2 Millionen Tablets verkauft werden - das sei ein Plus von 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »