Ärzte Zeitung, 18.03.2014

Wimmelbuch aus Mainz: Eine Kinderklinik wimmelt vor Erlebnissen

In Zusammenarbeit mit der Unikinderklinik Mainz ist ein Wimmelbuch für Kinder ab zwei Jahren entstanden. Es soll Ängste vor dem Klinikaufenthalt abbauen.

buch-kinderkrankenhaus-A.jpg

Jacqueline Urban: Mein Kinderkrankenhaus in Mainz, J.P. Bachem Verlag, 14,95 Euro

MAINZ. Was darf in einem Wimmelbuch über die Mainzer Unikinderklinik auf keinen Fall fehlen? Richtig, die Mainzelmännchen. Auf jeder der fünf großen Doppelseiten sind die kleinen Kerle zu finden.

Mal fröhlich winkend, mal mit einem Blumenstrauß in der Hand, mal mit hochgerecktem Daumen. "Das wird schon wieder", will das sportliche Fritzchen den kleinen Patienten Mut machen.

Aber in dem Wimmelbuch tauchen auch andere Figuren immer wieder auf. Der freundliche Chefarzt, der ein Auge darauf hat, dass alles richtig läuft, die fröhliche Krankenschwester oder die netten Kinderärzte.

Sie ähneln ganz bewusst den real existierenden Personen, so erkennen die Patienten ihnen vertraute Personen wieder. Aber das Wimmelbuch ist auch für alle Kinder unterhaltsam, die in anderen Krankenhäusern behandelt werden.

Das Buch zeigt viele Szenen aus dem Alltag der Mainzer Unikinderklinik. Kinder, die krank im Bett liegen, die untersucht werden, die mit dem Rollstuhl über die Flure sausen oder vom Besuch des Klinikclowns abgelenkt werden.

Da das Buch fast ohne Text auskommt, ist es unabhängig von Alter oder Nationalität leicht verständlich. So können die Kinder auch problemlos die Suchaufgaben lösen, die ihnen auf der Rückseite des Buches gestellt werden. Wie viele Teddybären haben sich im Wimmelbuch versteckt, wo macht der Chefarzt überall Station, wie viele Sittiche flattern rund um die Klinik?

Das Wimmelbuch kann die Kinder so nicht nur auf andere Gedanken bringen, sondern ihnen auch einige Ängste vor dem Klinikaufenthalt nehmen. (chb)

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »