Ärzte Zeitung online, 28.05.2014
 

Südkorea

21 Tote bei Klinikbrand

SEOUL. Bei einem Brand in einem Krankenhaus in Südkorea sind 21 Menschen ums Leben gekommen.

Acht weitere Menschen seien bei dem Unglück in der Nacht zum Mittwoch verletzt worden, sechs von ihnen schwer, teilte die Behörde für Notfallmanagement mit.

Die Polizei nahm laut Medien einen 81-jährigen Demenz-Patienten der Klinik in Changsong im Südwesten des Landes wegen des Verdachts der Brandstiftung fest. Die Toten sind vor allem bettlägerige Patienten zwischen 70 und 90 Jahren.

Die Klinikleitung dementierte Medienberichten zufolge Spekulationen, wonach die Patienten an Bettpfosten festgebunden waren.

Vermutlich durch Rauchvergiftung gestorben

Eine Krankenschwester und drei Patienten im Alter zwischen 50 und 60 Jahren waren unter den Toten. Die meisten Opfer seien vermutlich an Rauchvergiftung gestorben.

Das Feuer brach im zweiten Stock eines Nebengebäudes der Klinik aus. Der Brand war nach etwa einer halben Stunde unter Kontrolle.

Die Klinik ist auf ältere Langzeitpatienten spezialisiert, die an Demenzerkrankungen wie Alzheimer oder den Folgen eines Schlaganfalls leiden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »