Ärzte Zeitung, 30.05.2014

Rauchen

Österreich - "der Aschenbecher Europas"

Der Weltnichtrauchertag am 31. Mai bietet Anlass, den Fokus auf eines der letzten Raucherparadiese in Europa zu richten: Österreich.

Von Alkimos Sartoros

Österreich - "der Aschenbecher Europas"

Österreich gilt als eines der letzten Raucherparadiese in Europa.

© uwimages / fotolia.com

WIEN. Es ist ein gewohntes Bild in Österreich: Gäste sitzen mit einer Zigarette in der Hand beim Bier oder Kaffee, über eine Zeitung gebeugt oder ins Gespräch vertieft in Cafés und Gaststätten. Rauchschwaden wabern durch den Raum oder kräuseln sich unter der Decke.

Die Alpenrepublik gilt als eines der letzten Raucherparadiese in Europa. Ärzte und Nichtraucherschützer kritisieren dies vehement. Die Gastronomie hingegen fürchtet finanzielle Einbußen bei strengeren Regelungen. Seit Anfang des Jahres ist die Debatte wieder in Fahrt gekommen.

"Wir haben keinen Nichtraucherschutz", stellt der Vorsitzende der österreichischen Schutzgemeinschaft für Nichtraucher, Robert Rockenbauer, bedauernd fest. In unzähligen Restaurants und Gaststätten im Land werde Rauchen weiter toleriert. "Österreich ist der Aschenbecher Europas", sagt er.

Laut nationalem Tabakgesetz können Betreiber in ihren Lokalen separate Raucherräume einrichten, solange im "Hauptraum" Rauchverbot gilt. In kleinen Gaststätten, die nur über einen Raum verfügen oder kleiner als 50 Quadratmeter sind, ist Rauchen erlaubt. In Lokalen zwischen 50 und 80 Quadratmetern gilt kein Rauchverbot, wenn brand- oder denkmalschutzrechtliche Vorschriften die Abgrenzung eines Raucherraums verhindern.

"Das bestehende Gesetz muss dringend vereinfacht werden", sagt Rockenbauer. Hinzu komme, dass die ohnehin ungenügenden Regelungen oft nicht eingehalten würden, da es an Kontrollen mangele. "Die gesamte Gastronomie müsste rauchfrei sein", sagt er.

Diskussionen löste zuletzt auch eine Entscheidung des österreichischen Parlaments aus: Demnach ist das Durchqueren eines Raucherraums in Restaurants und Kneipen zumutbar. Die Abgeordneten reagierten damit auf ein Urteil des österreichischen Verwaltungsgerichtshofs, der sich auf die Seite der Nichtraucher geschlagen hatte.

Danach sollten Wege wie der zur Toilette ohne Belästigung durch Rauch erfolgen können. In der Gastronomie hatte dies für große Unruhe gesorgt.

"Nationaler Schulterschluss"

"In etlichen Lokalen könnten durch ein komplettes Rauchverbot Gäste wegbleiben, was finanzielle Einbußen zur Folge hätte", sagt Thomas Wolf von der österreichischen Wirtschaftskammer. Vor allem Discos und Bars wären betroffen.

Zudem habe die Branche seit einer Gesetzesänderung 2009 rund 100 Millionen Euro in die Errichtung separater Raucherräume und die Installation von Lüftungen investiert. Rund 12.000 Betriebe seien betroffen gewesen.

2009 war das derzeit gültige Gesetz in Kraft getreten, davor gab es in der Gastronomie keine Rauchverbote. "Es geht auch darum, dass sich die Branche auf gesetzte gesetzliche Regelungen verlassen kann", sagt Wolf.

Die Wiener Ärztekammer beklagt hingegen den nach wie vor mangelnden Nichtraucherschutz und fordert einen "nationalen Schulterschluss gegen das Rauchen". Strengere Gesetze und höhere Zigarettenpreise seien nötig. Seit 2005 sind die Raucherzahlen im Land laut Ärztekammer gleichbleibend hoch. Besonders besorgniserregend sei die Situation bei 15-jährigen Mädchen, der Anteil der Raucherinnen liege bei fast 30 Prozent.

"Wir haben einen Raucherschutz und keinen Nichtraucherschutz in Österreich", kritisiert auch der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde, Reinhold Kerbl.

Nach Angaben der Ärztekammer stirbt in der Alpenrepublik stündlich ein Mensch infolge des Rauchens, drei Menschen täglich zudem an den Folgen des Passivrauchens.

Schlusslicht in Europa

Im internationalen Vergleich schneidet Österreich denkbar schlecht ab: Nach einer aktuellen Studie der europäischen Krebsliga (ECL) ist das Land beim Nichtraucherschutz inzwischen das Schlusslicht in Europa.

Bei der Bewertung spielten unter anderem Zigarettenpreise, Rauchverbote, Ausgaben für Informationskampagnen, die Größe von Warnungen auf Zigarettenpackungen sowie Angebote zur Raucherentwöhnung eine Rolle. Erkennbare Anzeichen der Besserung gebe es kaum, hieß es in dem Bericht der Krebsliga .

Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) hatte sich zuletzt immerhin verstärkt für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie ausgesprochen. Das "Herumeiern in dieser Frage" gehe vielen Leuten auf die Nerven, sagte er.

Für eine eindeutige Regelung fand sich bislang jedoch keine Mehrheit im Parlament und beim Koalitionspartner ÖVP. (dpa)

[01.06.2014, 23:07:18]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Ja, wos is den dös?
Habt's a koan mitleid mit den oarmen Schluckern im Café oder im Beisl, wenn's in Salzburg toagelang an Schnürlregen giabt? Schon der alte Qualtinger liaß sein Herrn Karl als Dienstmann soagen: "A woas was weiß I, woas sie wulln!" Und wenn i mia miat am kloanen Braunen die Zeit totschloagen will, derf I wohl noach an oiner Zigaretten zutzeln düarfen?

Mir hoam uns joa schon angepasst: Der "Mohr im Hemd" haißt jetzt politisch korrekt "Sub-Saharische Person in Unterwäsch'n"; der "Kaiserschmarrn" haißt jetzt "Herrschafts-Blöadsinn". Und wia nehmens doch schon Rüacksicht auf die Niacht-Raucher, in dem mer a Rettungsgoassen freimoachen, wenn's eaner auf's Klo muass. Grüaß di und schlaich di - ain wenig Passivrauchen iast im Land von "Rot, ich weiß, Rot" (Ernst Jandl) generös inkludiert. MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »