Ärzte Zeitung online, 25.07.2014
 

Schießerei

Ein Toter in US-Psychiatrie - verletzter Arzt

PHILADELPHIA. Bei einer Schießerei in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Philadelphia hat ein Psychiatrie-Patient eine Sozialarbeiterin getötet und einen Arzt verletzt. Der angeschossene Psychiater zog darauf nach ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft selbst eine Waffe, schoss zurück und verletzte den Angreifer schwer.

Ein Polizist sagte nach dem Vorfall am Donnerstag (US-Ortszeit) in Darby, der Arzt habe mit seiner schnellen Reaktion "zweifelsfrei Leben gerettet", wie die Lokalzeitung "Philadelphia Daily News" berichtete.

Einzelheiten seien noch unklar, hieß es. Der Schwerverletzte sei operiert worden. Unklar sei auch, ob Ärzte in der Klinik Waffen tragen dürfen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »