Ärzte Zeitung online, 15.08.2014
 

Listerien

Verunreinigte Wurst auch in Deutschland verkauft

KIEL/KOPENHAGEN. Mit Listerien belastete Wurst aus Dänemark könnte nun doch in Deutschland verkauft worden sein. Ein Supermarkt in Schleswig-Holstein hat Produkte des betroffenen Produzenten bezogen - und verkauft.

Es sei aber nicht klar, ob die bereits im Mai und Juni verkauften Produkte des Herstellers J¢rn A. Rullep¢lser über die zulässigen Grenzwerte hinaus belastet waren, sagte eine Sprecherin des schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsministeriums. Dafür gebe es keine Hinweise, auch Erkrankungen seien in Schleswig-Holstein nicht bekannt.

Es handelt sich um einen Supermarkt des deutsch-dänischen Grenzhandels mit speziellem Angebot für skandinavische Kunden, die wegen der günstigen Preise in Deutschland einkaufen.

Nach bisherigem Kenntnisstand sei kein anderes Geschäft beliefert worden, sagte die Ministeriumssprecherin. Es gebe keine Hinweise, dass andere Regionen in Deutschland Ware erhalten hätten, betonte sie.

Zwölf Dänen starben seit September 2013 an den Folgen einer Infektion mit Listerien, mindestens 20 hatten sich mit den Keimen angesteckt, die in Wurstwaren des Herstellers gefunden worden waren. Weitere Verdachtsfälle werden noch geprüft. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »