Ärzte Zeitung online, 12.01.2015

Mosambik

Gepanschter Alkohol bringt 67 Festgästen den Tod

In Mosambik sind 67 Menschen gestorben, nachdem sie auf einer Familienfeier gepanschten Alkohol getrunken hatten. Jetzt gibt es erste Hinweise auf die Quelle der Verunreinigung.

Gepanschter Alkohol bringt 67 Festgästen den Tod

Gepanschter Alkohol hat in Mosambik 67 Menschen das Leben gekostet.

© irisphoto2 / iStock / Thinkstock

MAPUTO. Nach dem Ausschank von gepanschtem Alkohol bei einer Beerdigungsfeier in Mosambik steigt die Zahl der Todesopfer.

Bislang seien 67 Menschen ums Leben gekommen - etwa 100 weitere stünden nach dem Vorfall vom Wochenende noch unter ärztlicher Beobachtung, teilten die Behörden des südafrikanischen Landes am Montag mit.

Bis Sonntag waren bereits 56 Menschen gestorben.

Das im Ort Chitima gebraute Mais-Bier sei möglicherweise mit Gallenflüssigkeit oder Gehirnmasse von Krokodilen verseucht worden, sagte die leitende Gesundheitsbeamte der betroffenen Provinz Tete, Carla Mosse.

Dies sei eine regional gängige Vergiftungsmethode. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein, äußerte sich bislang aber weder zu dem möglichen Motiv noch zu Verdächtigen. Auch die Untersuchung der Alkoholproben dauerte an.

Das Krankenhaus in Cahora Bassa - rund 1000 Kilomter nördlich der Hauptstadt Maputo - war örtlichen Medienberichten zufolge völlig überfordert.

Leichen liegen dort in den Korridoren, da im gekühlten Leichenhaus nur für zwei Tote Platz ist. Die Regierung hat drei Tage Staatstrauer ab Montag angeordnet.

Ein Team der Weltgesundheitsorganisation (WHO) war am Sonntag in Tete eingetroffen, um bei der Untersuchung des Vorfalls zu helfen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (31175)
Organisationen
WHO (3175)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4500)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »