Ärzte Zeitung online, 17.05.2016

Sachsen-Anhalt

Mann bei Streit in psychiatrischer Klinik getötet

STENDAL In einer psychiatrischen Klinik in Sachsen-Anhalt ist ein 38 Jahre alter Mann bei einem Streit mit einem anderen Patienten getötet worden.

Ein 49-Jähriger soll ihn am Samstag in Stendal so schwer verletzt haben, dass er wenig später starb, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Das Opfer sei mit einem medizinischen Schlauch erwürgt worden. Zuvor habe es ersten Ermittlungen zufolge eine verbale Auseinandersetzung gegeben.

Die beiden Männer waren im selben Zimmer in der Fachklinik in Uchtspringe, einem Ortsteil von Stendal, untergebracht. Zum Hintergrund des Streits machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen und auf Anordnung eines Richters in den geschlossenen Teil des Klinikums gebracht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »