Ärzte Zeitung online, 20.02.2018

Medizin-Nobelpreisträger

US-Forscher Günter Blobel gestorben

1999 bekam Günter Blobel den Nobelpreis für Medizin – und spendete den Großteil der Summe für den Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden. Nun ist der deutschstämmige US-Forscher gestorben.

Von Martin Fischer

US-Forscher Günter Blobel gestorben

Im Alter von 81 Jahren gestorben: Nobelpreisträger Günter Blobel.

© (dpa)

DRESDEN/NEW YORK. Der deutschstämmige Medizin-Nobelpreisträger Günter Blobel ist tot. Der 81-jährige US-Forscher starb am Sonntag nach langer Krebskrankheit in New York, wie der Verein Friends of Dresden am Montag mitteilte.

"Er wird schmerzlich vermisst werden", erklärte Richard Lifton, Präsident der New Yorker Rockefeller University, an der Blobel rund 50 Jahre wirkte. Der Forscher sei eine Wissenschaftsikone, die einen außerordentlichen Beitrag für die Grundlagen der Zellbiologie und Biochemie geleistet habe.

Den Nobelpreis hatte Blobel 1999 für die Entdeckung erhalten, dass neugebildete Proteine mit einer Signalsequenz an den richtigen Platz in der Zelle kommen. "Es geht darum, wie Proteine in einer Zelle von dem Ort, an dem sie gemacht werden, zu dem Ort kommen, an dem sie ihre Funktion erfüllen", erklärte er einmal. "Wir haben herausgefunden, dass Proteine eine Art eingebaute Postleitzahl haben, die ihnen hilft, an ihre Zieladresse zu kommen."

Der 1936 im schlesischen Waltersdorf geborene Blobel war Ende des Zweiten Weltkrieges mit seinen Eltern vor der vorrückenden Roten Arme nach Westen geflohen und dabei auch in das bis dato noch unzerstörte Dresden gekommen. Die Bombardierungen im Februar 1945, bei denen weite Teile der Stadt zerstört wurden, erlebte er aus sicherer Entfernung. Der Schein des Feuersturms, der über viele Kilometer sichtbar war, prägte ihn jedoch.

Blobel wuchs in Sachsen auf und setzte sich wegen begrenzter Studienmöglichkeiten in der DDR in den 1950-er Jahren in den Westen ab. Seit 1969 lehrte er in New York. Den Großteil des Preisgeldes für den Nobelpreis, den er 1999 erhielt, stiftete er für den Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden.

Bis zu seinem Tod war er stellvertretender Vorsitzender des Vereins Friends of Dresden. Die Pharmaindustrie produziere inzwischen Medikamente basierend auf seinen Entdeckungen, sagte Blobel einmal. "Hätte ich mir das damals patentieren lassen, ich könnte ganz Dresden wieder aufbauen." (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32509)
Personen
Martin Fischer (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »