Ärzte Zeitung online, 20.03.2018

DAK-Studie

Breite Ablehnung der Zeitumstellung

Drei von vier Bundesbürgern finden es nicht gut, dass regelmäßig die Uhren auf Sommer- und auf Winterzeit umgestellt werden. Das zeigt eine Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit. Gesundheitliche Probleme bereitet die Zeitumstellung aber nur wenigen.

Breite Ablehnung der Zeitumstellung

Die meisten Befragten, denen die Zeitumstellung gesundheitliche Probleme bereiten, klagen darüber, dass sie sich müde und schlapp fühlen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

HAMBURG. Am Sonntag beginnt die Sommerzeit, in der Nacht werden die Uhren von zwei auf drei Uhr vorgestellt. Diese Zeitumstellung finden die meisten nicht gut.

Wie eine Studie unter 1.005 Befragten im Auftrag der DAK-Gesundheit ergab, waren 73 Prozent dagegen, dass sich die Zeit regelmäßig im Sommer und im Winter ändert.

Viele fühlen sich müde und schlapp

Viele Befragten klagten nach DAK-Angaben über Einschlafproblemen und Schlafstörungen durch die Zeitumstellung - 63 Prozent der Frauen und 53 Prozent der Männer.

Knapp ein Drittel konnte sich nach eigenen Angaben schlechter konzentrieren, 26 Prozent fühlten sich gar gereizt.

Laut der Krankenkasse gaben die Befragen am häufigsten an, sich müde oder schlapp gefühlt zu haben: Depressive Verstimmungen kamen bei zehn Prozent der Befragten vor. Menschen mittleren Alters gaben dabei weit häufiger an, in Folge der Zeitumstellung Probleme gehabt zu haben, wie die DAK berichtet.

Mehrheit hat keine gesundheitlichen Probleme

Die große Mehrheit (73 Prozent) sagte, sie hätten keinerlei gesundheitliche Probleme mit der Zeitumstellung. Diese Zahl ist im Vergleich zu den Vorjahren ebenso nahezu konstant geblieben, so die Krankenkasse.

In der Bundesrepublik Deutschland wurde die Sommerzeit im Jahr 1980 als Reaktion auf die Ölkrise zwei Jahre zuvor eingeführt. Ziel dieser Maßnahme war es, Energie zu sparen.

Der Großteil der Befragten (73 Prozent) rechnet damit, dass die Zeitumstellung in Zukunft abgeschafft wird. Nach Angaben der DAK-Gesundheit erwartet jeder Dritte (31 Prozent) ein baldiges Ende in den kommenden fünf Jahren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.03.2018, 11:50:35]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Zeitumstellung in Brasilien - Was für ein Quatsch!
Im Jahr 2018 werden nur in manchen Regionen von Brasilien die Uhren umgestellt:

18. Feb 2018 - Sommerzeit Endete
Am Sonntag, 18. Februar 2018 wurden die Uhren von 00:00:00 (Sommerzeit) auf 23:00:00 (Normalzeit) zurückgestellt.
Am 18. Feb 2018 sind Sonnenaufgang und Sonnenuntergang etwa eine Stunde früher als am vorigen Tag. Gemessen an der gültigen Uhrzeit gab es also mehr Tageslicht am Morgen.

4. Nov 2018 - Sommerzeit Beginnt
Am Sonntag, 4. November 2018 werden die Uhren von 00:00:00 (Normalzeit) auf 01:00:00 (Sommerzeit) vorgestellt.
Am 4. Nov 2018 sind Sonnenaufgang und Sonnenuntergang etwa eine Stunde später als am vorigen Tag. Gemessen an der gültigen Uhrzeit gibt es also mehr Tageslicht am Abend.

Die flächenmäßig wesentlich größere Nordhälfte Brasiliens bleibt o h n e jegliche Zeitumstellungen im Jahr 2018!
https://www.timeanddate.de/stadt/zeitumstellung/brasilien

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[21.03.2018, 10:34:22]
Dr.med. Elisabeth Grunwald 
Das muss eine Psychomacke der Deutschen sein.
Ich persönlich liebe die Zeitumstellung. In Brasilien und da kenne ich mich aus, interessiert das keinen Menschen.
Glaube nicht, dass in irgendeinem Land mit Zeitumstellung, so ein Theater gemacht wird wie hier. Das läßt einige Schlüsse über die Deutschen zu. 18 x im Jahr zum Arzt, vermutlich aus Langeweile, ohne dass die Gesundheit der Bevölkerung besser wäre als anderswo. Theater machen wegen nix. Denke wir haben andere Probleme die relevant sind als die ständige eigene Nabelschau.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »