Ärzte Zeitung online, 26.11.2018

Frieda

Europas jüngstes Frühchen geht nun zur Schule

Frieda kam 2010 extrem früh zur Welt – nach einer Schwangerschaft von 21 Wochen und 5 Tagen. Jetzt geht sie zur Schule.

Europas jüngstes Frühchen geht nun zur Schule

Frieda wurde 2010 als Europas jüngstes Frühchen nach 21 Wochen geboren.

© Jörn Perske / dpa

FULDA. Europas jüngstes Frühchen hat sich gut entwickelt und die ersten Monate als Schulkind gemeistert.

Die im November acht Jahre alt gewordene Frieda aus Hessen wurde im Jahr 2010 nach einer Schwangerschaft von nur 21 Wochen und 5 Tagen im Klinikum Fulda entbunden.

Trotz der extremen Frühgeburt – sie war 26 Zentimeter groß und wog 460 Gramm – sei das Mädchen gesund und habe sich besser entwickelt, als zu erwarten war, sagte der Direktor der Fuldaer Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Professor Reinald Repp: „Es grenzt nach wie vor an ein Wunder, dass sie so gesund und munter ist.“

Auffällig an Frieda ist ihre zierliche Gestalt. Sie wiegt 17 Kilogramm und misst 115 Zentimeter. Damit liegt sie unter den Durchschnittswerten von Gleichaltrigen.

Sie habe etwas Probleme mit dem Essen und Mühe in der Schule, aufmerksam und still sitzen zu bleiben, sagte ihre Mutter der dpa. Doch insgesamt gehe es Frieda gut. „Sie ist ein aufgewecktes und fröhliches Kind, das uns viel Freude macht.“

Dass extrem unreif geborene Frühchen sich so gut entwickeln, ist ungewöhnlich. Nicht selten erleiden sie dauerhafte Schäden an Lungen, Darm, Gehirn oder Netzhaut. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erst erhöhter Blutdruck – später kleineres Gehirn

Eine schlechte Blutdruckeinstellung im mittleren Alter könnte späte Folgen haben: Forscher fanden bei Patienten mit Bluthochdruck Jahrzehnte später häufiger Hirnveränderungen. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen erhöht. mehr »

PrEP-Kapitel neu im EBM

HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »