Ärzte Zeitung, 18.06.2004

Literatur, die echt unter die Haut geht

Skurriles Projekt einer New Yorker Autorin: Shelley Jackson veröffentlicht ihre Kurzgeschichte "Skin" (Haut) nicht auf Papier, sondern auf Haut.

Dafür haben sich 2095 Freiwillige in den ganzen USA jeweils ein Wort auf ein Körperteil tätowieren lassen - so viele Worte hat die Story nämlich. Die wandelnden Literatur-Fragmente kennen sich untereinander nicht alle, aber nur sie wissen, was der ganze Inhalt der Story ist. Jackson selbst hat den Titel der Geschichte auf ihr Handgelenk tätowiert und ein großes "&" auf ihren Oberarm. (dpa)

Weitere Informationen im Internet unter: http://ineradicablestain.com

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »