Ärzte Zeitung, 29.06.2004

FUNDSACHE

Spinat-Batterie für Laptops

Popeyes ganze Kraft kam aus seinem geliebten Spinat. Und dieses Power-Gemüse soll nun auch Kraftquelle für Laptops werden. Daran experimentieren derzeit Forscher am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, berichtet "Nature" online.

Proteine aus den Chloroplasten in Spinatblättern funktionierten wie biologische Solarzellen, die Licht in elektrischen Strom umwandeln, erklärt einer der Erfinder, Marc Baldo. Sie seien billig herzustellen und könnten in Zukunft eine tragbare grüne Power-Quelle für Laptops werden.

Die isolierten Proteine kommen zwischen zwei Lagen eines leitenden Materials. Wird nun Licht auf die kleine Zelle gerichtet, entsteht elektrischer Strom. Noch ist die Spinat-Batterie nicht marktreif, einiges muß noch verbessert werden. So ist es schwierig, die Proteine zu isolieren. Sie liefern nur 21 Tage Strom, dann sterben sie ab. Außerdem verwandeln sie bisher nur zwölf Prozent des absorbierten Lichts in Strom. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »