Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Kein Elvis-Name mehr fürs 16. Kind

Sie heißen Elvis, Priscilla, Dakota oder Tennessee: 15 Kinder hatten die Elvis-Presley-Fans Jean-Pierre und Carine Antheunis aus Gent in Belgien bereits in die Welt gesetzt, und alle bekamen Namen, die an ihr Rock’n’Roll-Idol erinnern.

Doch beim jüngsten Nachwuchs wurde es schwierig: "Wenn es ein Mädchen gewesen wäre, hätten wir es Linda genannt. The King hatte mal eine Geliebte mit dem Namen", erzählte Vater Antheunis. "Aber für einen Jungen hatten wir keine Ideen mehr."

Nummer 16 bekam den Namen Ohio: "Keine Verbindung mit Elvis, aber doch mit Amerika." Künftig wollen sich die Eltern nicht mehr den Kopf zerbrechen: "Meine Frau ist inzwischen 40 geworden, und wir haben beschlossen, damit aufzuhören. 16 sind für uns genug." (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »