Ärzte Zeitung, 14.07.2004

FUNDSACHE

Der letzte Schrei: Yoga für Hunde

Die Liebe der Menschen zu ihren Haustieren kennt keine Grenzen: Mittlerweile gibt es nicht nur Friseure für Hunde, Feinschmeckergerichte und selbst Maniküre für den tierischen Anhang - der letzte Schrei kommt aus den USA und nennt sich dort Doga: Yoga für Hunde.

Wie der britische Sender BBC berichtet, ist die spirituelle Welle inzwischen über den großen Teich nach London geschwappt. Der englische Tier-Therapeut Dan Thomas zeigte sich eigenen Angaben nach verblüfft über die Erfolge des Doga. Zwar seien Hunde allein nicht in der Lage, die Lotus-Position einzunehmen und bräuchten dazu die Unterstützung ihres Herrchens. Doch der Effekt sei dann derselbe wie bei den Menschen.

Thomas’ Erfahrung nach seiner tierischen Yoga-Sitzung: "Nach nur wenigen Minuten schien selbst der wildeste Teilnehmer zu entspannen und ruhiger zu werden." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »