Ärzte Zeitung, 01.10.2004

FUNDSACHE

Das Fleisch und die Achse des Männlichen

Die Blätter fallen, die Grillsaison ist vorbei. Zeit für den Marketingverband der Agrarwirtschaft CMA, Bilanz zu ziehen. Auch dieses Jahr galt: Grillen ist Männersache.

Grund für die CMA, bei der Wissenschaftlerin Helene Karmasin nach den tieferen Gründen zu fragen. "Diese Zubereitungsform über direkte Hitzeeinwirkung gilt in unserem kulinarischen System als männlich", so ihre Antwort. Wo dagegen Feuer fehlt, hätten Frauen das Sagen. Sozialanthropologisch gesehen gibt es in der Ernährung zwei Pole: "Fleisch markiert die Achse des Männlichen", es bildet "das Zentrum der Speise".

Mit Fleisch verbinden sich die Attribute "kraftvoll, männlich, hochstehend". Kartoffeln und anderes vegetabiles Zeug - die Achse des Weiblichen - gelten als "friedlich, nicht hochstehend". Warum sich am Herd, der ja auch knisternd heiß sein kann, meist keine Männer, sondern nur friedvolle Frauen finden, verraten die Werbedichter der CMA nicht. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »